Triebfahrzeugführer:in

Als ausgebildete:r Triebfahrzeugführer:in steuerst Du – wie die Berufsbezeichnung unschwer vermuten lässt – das Triebfahrzeug eines Zuges oder bist als Lotse/Lotsin oder Beifahrer:in sowie bei Rangierfahrten auf Rangierbahnhöfen im Dienst.

Da Triebfahrzeugführer:innen zudem sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr zum Einsatz kommen, ist die Auswahl an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen entsprechend groß. Auch bei NETINERA und unseren Tochterunternehmen ist für Dich immer ein Platz in einem Führerstand frei!

Falls Du mehr erfahren möchtest, findest Du hier die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Berufsbild Triebfahrzeugführer:in.

Triebfahrzeugführer:in

Noch in den 60er Jahren wurde „Lokführer“ als einzige Berufsbezeichnung für das Berufsbild des/der Triebfahrzeugführer:in verwendet. Doch bald darauf wurde der Begriff „Lokomotive“ durch eine allgemeinere und zeitgemäßere Bezeichnung ersetzt: der des "Triebfahrzeugs". So hat sich neben "Lokführer:in" auch erfolgreich der Begriff "Triebfahrzeugführer:in" etablieren können und wird seitdem als Synonym gebraucht. Eine feine Unterscheidung zwischen Lokomotiven und Triebfahrzeugen gibt es jedoch immernoch: Während Lokomotiven ausschließlich zum Befördern angekuppelter Wagen dienen, können Triebfahrzeuge auch Fahrgäste oder Güter befördern.

Eine weitere Berufsgruppe, die oft in diesem Kontext erwähnt wird, ist die des/der Zugführer:in. Allerdings haben Zugführer:innen nichts mit dem Fahren oder Führen eines Zuges zu tun, sie arbeiten im Fahrgastservice des Eisenbahnbetriebs.

2. Aufgabenbereiche, die Dich erwarten

Als Triebfahrzeugführer:in fährst Du nicht nur Züge von A nach B, sondern trägst auch Verantwortung für einen reibungslosen und sicheren Betriebsablauf. Von der technischen
Prüfung des Triebfahrzeugs über die Sicherstellung des Funkverkehrs bis hin zur Einhaltung des Fahrplans gehört alles zum Aufgabenbereich von Triebfahrzeugführer:innen.

Triebfahrzeugführer:in

Je nachdem, ob Du als Triebfahrzeugführer:in das Fahrzeug im laufenden Betrieb von einem/einer Kolleg:in entgegennimmst oder ein abgestelltes Fahrzeug von Dir in Betrieb genommen wird, fallen unterschiedliche Aufgaben für dich an.

Wenn Deine Schicht mit der Inbetriebnahme eines Fahrzeugs beginnt, ist es wichtig, zunächst das Übergabebuch durchzugehen, um detaillierte Informationen über den aktuellen Zustand des Fahrzeugs zu erhalten. Anschließend erfolgt die Prüfung der technischen Einrichtungen und Sicherheitsfunktionen.

Bei einer Ablösung ersetzt das Ablösegespräch das Übergabebuch, und es ist nicht notwendig, die Sicherheit und Technik erneut zu inspizieren. Zusätzlich müssen bei jeder Über- und Inbetriebnahme Langsamfahrstrecken überprüft, neue Weisungen entgegengenommen und Besonderheiten notiert werden.

Nach den Vorbereitungen kannst Du praktisch schon durchstarten. Denn als Triebfahrzeugführer:in liegt es in Deiner Verantwortung zu entscheiden, ob der Zug abfahrbereit ist. Dabei berücksichtigst Du die technischen Voraussetzungen des Zuges, überprüfst die Fahrplanunterlagen, stimmst Dich mit deinen Kolleg:innen ab und wartest auf Signale.

Um einen sicheren und reibungslosen Betriebsablauf auch während der Fahrt zu gewährleisten, hältst Du Dich stets an die aktuell gültige Höchstgeschwindigkeit. Diese richtet sich nach den Streckenbesonderheiten und anderen Faktoren. Wichtige Informationen hierzu erhältst Du von den Weichenwärter:innen und Fahrdienstleiter:innen, mit denen Du in ständigem Kontakt stehst.

Am Ende Deiner Schicht stehen noch ein paar wichtige Aufgaben an: Bei einem einfachen Schichtwechsel übergibst Du das Fahrzeug an eine:n Kolleg:in und es erfolgt ein Ablösegespräch. Ist der Zug bereits am Ziel, wird er von Dir auf einem Abstellgleis, im Betriebswerk oder in einer Lagerhalle geparkt. Anschließend wird der Zug gesichert, damit Du den Motor und andere Komponenten genau inspizieren kannst. Falls nötig, füllst Du hierbei z.B. auch Motoröl oder Kühlwasser nach.

Während Du den Zug untersuchst, liegt es ebenfalls in Deiner Verantwortung, etwaige sicherheitsrelevante Schäden oder Auffälligkeiten an Kolleg:innen aus der Transportleitung sowie der Betriebszentrale zu melden, damit das Fahrzeug außer Betrieb genommen werden kann.

Die Arbeitszeiten der Triebfahrzeugführer:innen variieren und erstrecken sich von den frühen Morgenstunden bis in die Nacht hinein. In der Regel erfolgt die Arbeit im Schichtbetrieb und ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

Welche Punkte hier eine Rolle spielen sowie weitere Details zu den allgemeinen Arbeitsbedingungen erfährst Du in den folgenden Abschnitten.

Im Arbeitsalltag als Triebfahrzeugführer:in wird der Takt vom Wechselschichtdienst vorgegeben, der auch an Wochenenden und Feiertagen keine Pause macht. Deine Schichtzeiten werden von denen Deiner Kolleg:innen und den Fahrplänen der Bahnlinien beeinflusst. Dadurch ist jeder Arbeitstag äußerst präzise und minutengenau geplant. Um sicherzustellen, dass Du auch außerhalb Deiner Schicht pünktlich zu Terminen erscheinen kannst, werden frühzeitig Jahrespläne erstellt, die freie Feiertage und Urlaubszeiten anzeigen. Zudem werden regelmäßig Wochenpläne erstellt, die im Team abgesprochen und koordiniert werden können, damit Du auch kurzfristig private Termine wahrnehmen kannst.

Bei NETINERA haben wir früh erkannt, dass die Schichtarbeit einen nachhaltigen Einfluss auf den Alltag unserer Triebfahrzeugführer:innen hat. Aus diesem Grund bemühen wir uns, den Bedürfnissen unserer Mitarbeiter:innen durch verschiedene Maßnahmen entgegenzukommen. Eine dieser Maßnahmen besteht in der frühzeitigen und langfristigen Planung der Jahres-, Monats- und Wochenschichten. Dadurch möchten wir sicherstellen, dass der Urlaub angemessen berücksichtigt wird und Treffen mit Familie und Freunden nicht immer ohne Dich stattfinden müssen, sondern auch gemeinsam mit Dir möglich sind.

Und damit Arbeit, Freizeit und Gesundheit auch nachhaltig im Gleichgewicht bleiben, bestehen wir auf feste Regelungen in Bezug auf die Schichtlängen und Ruhezeiten. Zudem arbeitest Du bei uns im Durchschnitt nur 5 Tage pro Woche, beginnst und beendest jede Schicht an derselben Einsatzstelle, und auch für freie Wochenenden wird gesorgt.

Bei NETINERA werden Urlaubstage, Entgelt und Arbeitszeiten durch flexible Modelle strukturiert. Als Triebfahrzeugführer:in hast Du die Möglichkeit, je nach Deinen individuellen Bedürfnissen und Deiner familiären Situation aus insgesamt 6 Modellen auszuwählen, um Deine Arbeitszeiten zu gestalten. Du kannst beispielsweise entscheiden, ob Du mehr Urlaubstage möchtest und dafür ein geringeres Gehalt akzeptierst oder ob Du mehr Gehalt wünschst und dafür Deine Wochenarbeitsstunden erhöhst und auf Urlaubstage verzichtest.

Bei NETINERA besteht zudem die Option, zusätzlich zu den Urlaubstagen aus Deinem persönlichen Wahlmodell weitere Urlaubstage zu erwerben. Diese dienen als Ausgleich für Deine Arbeit in den Abend- und Nachtschichten. Auf diese Weise kannst Du Deinen Jahresurlaubsanspruch auf insgesamt über 40 Tage erhöhen.

Bevor Du Dich offiziell als Triebfahrzeugführer:in bezeichnen darfst, erwartet Dich eine spannende dreijährige Ausbildung zum/zur "Eisenbahner:in im Betriebsdienst". Während dieser dualen Ausbildung wirst Du mit allen erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnissen ausgestattet, die Du für Deine zukünftige berufliche Laufbahn als Triebfahrzeugführer:in benötigst.

Bereits vor dem Ende des zweiten Jahres steht die erste bedeutende Prüfung, die Zwischenprüfung, an. Doch keine Sorge, während der ersten beiden Ausbildungsjahre wirst Du alles lernen, was Du benötigst, um diese erfolgreich zu bestehen. Dabei erhältst Du nicht nur theoretisches Wissen in der Berufsschule, sondern sammelst auch praktische Erfahrungen im Betrieb.

Im letzten Jahr spezialisierst Du Dich dann auf eine von zwei Fachrichtungen: "Lokführer und Transport", wo Du als Triebfahrzeugführer:in arbeiten kannst, oder "Fahrweg", wo es um die Regelung und Koordination des Schienenverkehrs geht. Die Wahl der Fachrichtung hängt von Deinem Berufswunsch ab und erfolgt nach Absprache mit Deinen Ausbilder:innen. Einige Ausbildungsbetriebe spezialisieren sich auch nur auf bestimmte Fachrichtungen, bei NETINERA wird zum Beispiel alleinig die Fachrichtung „Lokführer und Transport“ angeboten. Durch eine erfolgreiche Abschlussprüfung am Ende des dritten Jahres erhältst Du Deinen Triebfahrzeugführerschein – und damit steht Deiner ersten offiziellen Fahrt nichts mehr im Wege.

Triebfahrzeugführer:in

Für die Ausbildung zum/zur „Eisenbahner:in im Betriebsdienst" ist grundsätzlich keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Jedoch wird bei einigen Eisenbahnunternehmen, wie auch bei NETINERA, ein mittlerer Schulabschluss gefordert. Da die Kriterien der verschiedenen Bahnunternehmen in dieser Hinsicht jedoch variieren können, ist es ratsam, sich vor jeder Bewerbung umfassend über die individuellen Bewerbungsbedingungen der Unternehmen zu informieren.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass gute Noten in den Fächern Mathematik und Physik sowie ein allgemeines technisches Interesse und Verständnis sich positiv auf Deine Bewerbung und Ausbildung auswirken könnten. Zudem werden ein gutes Seh- und Hörvermögen sowie eine ausgeprägte Konzentrationsfähigkeit als Voraussetzungen für die Ausübung des Berufs angesehen.

Wer nach Abschluss der Ausbildung noch nicht das 20. Lebensjahr erreicht hat, ist noch nicht für den Einsatz im Personenverkehr und auf freier Strecke zugelassen. Bis zum Erreichen des 20. Lebensjahres beschränkt sich die Tätigkeit auf Rangierfahrten und die Bereitstellung von Fahrzeugen.

6. Deine Fortbildung bei NETINERA

Fortbildungen für Triebfahrzeugführer:innen sind unerlässlich, da sich Systeme und Technologien kontinuierlich weiterentwickeln. Bei NETINERA sind jährliche Fortbildungen in den Fachbereichen "Fahrzeugtechnik" und "Bahnbetrieb" für alle Triebfahrzeugführer:innen verpflichtend. Falls Teile Deiner Strecke im Ausland liegen, kommen zusätzliche Schulungen hinzu, um den geltenden Vorschriften in den jeweiligen Ländern gerecht zu werden. Abschließende Lernerfolgskontrollen ermöglichen es Dir, Dein neu erworbenes Wissen zu überprüfen und offiziell zertifizieren zu lassen.

7. Dein Quereinstieg bei NETINERA

Bei NETINERA hast Du neben einer dualen Berufsausbildung auch die Möglichkeit, durch eine Umschulung quer in den Beruf der/des Triebfahrzeugführer:in einzusteigen. Die Qualifizierung zum/zur Lokführer:in ist schon nach 9 bis 11 Monaten abgeschlossen, wird tariflich entlohnt und kann ganzjährlich und nach Bedarf bei uns durchgeführt werden. Aufgrund der vergleichsweise kurzen Ausbildungszeit erfreut sich der Quereinstieg durch eine Umschulung bei NETINERA zunehmender Beliebtheit als Berufseinstiegsoption.

Hier klicken für weitere Informationen zum Quereinstieg

8. Dein Gehalt bei NETINERA

Als Triebfahrzeugführer:in steigt Dein Gehalt mit zunehmender Berufserfahrung. Neben den branchenüblichen Entgelterhöhungen durch Tarifverhandlungen erhältst Du regelmäßige Gehaltssteigerungen. Die monatlichen Bruttogehälter beginnen derzeit bei über 3.100 EUR und können auf über 3.650 EUR ansteigen. Zusätzlich gibt es ein halbes Gehalt als Weihnachtsgeld und Zulagen für Schichtarbeit, Sonn- und Feiertagsarbeit sowie Arbeit in den Abend- und Nachtstunden.

Als Triebfahrzeugführer:in erhältst Du auch einen Krankengeldzuschuss über die gesetzlichen 6 Wochen hinaus und eine betriebliche Altersvorsorge von NETINERA. Für Überstunden, kurzfristige Einsätze an freien Tagen oder an anderen Standorten erhältst Du ebenfalls zusätzliche Zulagen.

9. Dein Berufsalltag als Triebfahrzeugführer:in bei NETINERA

Du wolltest schon immer mal wissen, wie Dein Arbeitsalltag als Triebfahrzeugführer:in aussehen könnte? Dann bist du hier genau richtig!

In unserer Reportage begleitest Du Frank, einen Triebfahrzeugführer der vlexx GmbH, auf der Strecke zwischen Mainz und Alzey und erhältst einen authentischen Einblick in die Ausbildung, Aufgaben und Anforderungen dieses Berufs.

Zur Reportage “JobCheckTV Triebfahrgzeugführer bei NETINERA”
Triebfahrzeugführer:in
10. Beruf im Wandel

Durch die Globalisierung und den raschen technologischen Fortschritt sind Landesgrenzen nicht länger unüberwindbare Hindernisse.

Triebfahrzeuge werden bereits bei ihrer Herstellung an internationale Normen angepasst, wodurch sie problemlos auf Schienen in verschiedenen Ländern eingesetzt werden können. Auch Triebfahrzeugführer:innen werden immer häufiger länderübergreifend ausgebildet, wodurch grenzüberschreitende Tätigkeiten in ihrem Beruf ermöglicht werden und ein Personalwechsel an den Grenzen entfällt.

Bei NETINERA werden in der Regel keine Ausbildungen für ausländische Infrastrukturen durchgeführt, dennoch werden bei Bedarf entsprechende Schulungen für Triebfahrzeugführer:innen angeboten. Eine der Schulungen wird zum Beispiel für die grenzüberschreitende, deutschsprachige Eisenbahnstrecke mit Tschechien bereitgestellt.

11. Zukunftsaussichten

Aufgrund des zunehmenden Fachkräftemangels im Bereich der Triebfahrzeugführer:innen ergeben sich zukünftig verbesserte Möglichkeiten für interessierte Fachkräfte, Auszubildende und Quereinsteiger:innen, einen Ausbildungsplatz und eine feste Anstellung bei einem Eisenbahnunternehmen wie zu erhalten.

12. Jobs als Triebfahrzeugführer:in bei NETINERA

Du möchtest Dich bei NETINERA bewerben? Dann schau Dich doch gleich mal bei unseren aktuellen Stellenangeboten um.